Wieder ein Podiumserfolg für Sascha Lenz beim Truck Racing in Hungaroring

von Hanna Runge| 2018-06-28T08:15:29+00:00 28. Juni 18|

Sascha Lenz (#30) schafft es erneut aufs Treppchen und kann damit an seinen Erfolg von Misano anknüpfen.

Spannend war es wieder am vergangenen Wochenende beim FIA European Truck Racing Championship am Hungaroring in Ungarn. Und auch dieses Mal zeigte Sascha Lenz, dass der Sieg ihm gut steht. Nach dem 1. Platz in Misano (Italien) fuhr er schon fast routiniert auf den 2. Platz.

Doch auch dieses Rennen war mit Hindernissen gespickt. Während das freie Training mit einem 3. und sogar einem 1. Platz sehr gut begann, folgte beim Qualifying ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen allen Wettbewerbern. Auch hier zeigte sich, was in Misano bereits zu erahnen war: Das Niveau aller diesjährige Fahrer liegt eng beieinander. Sascha konnte sich trotzdem noch die 7. Position sichern, die er im 1. Rennen in einen starken 5. Platz verwandelte.

Im 2. Rennen gelang ihm erneut die Steigerung, er verpasste jedoch knapp das Podium. Nur um sieben Zehntelsekunden war Steffi Halm schneller und bestieg das Treppchen mit dem 3. Platz. So beendete Sascha das Rennen auf einem undankbaren 4. Platz.

Eine Schrecksekunde gab es dann beim 3. Rennen, als Sascha durch einen Heckschlag ins Schleudern geriet und kurz zum Stillstand kam. Das Feld rauschte unterdessen an ihm vorbei und eine neue Aufholjagd begann. In Berücksichtigung, dass Sascha zu diesem Zeitpunkt an letzter Position stand, kann das Rennen als eines seiner besten bezeichnet werden – und der 8. Platz als ein wohlverdientes Ergebnis für seine Mühe.

Im zweiten Sonntagsrennen gab es dann das filmreife Highlight: Mit Teamkollegen Reinert vor der Nase fuhr Sascha mit seinem MANN-FILTER Truck im letzten Rennen auf einen soliden 2. Platz und bestieg das wohlverdiente Podium. In der Teamwertung stehen die beiden damit auf dem ersten Platz.

Damit konnte sich die #30 beim zweiten Rennwochenende bereits das zweite Treppchen sichern! Ihr fragt euch zu Recht, was bei dem 31-Jährigen noch so alles möglich ist… Wir sind gespannt und hoffen auf weitere erfolgreiche Rennen!