Total 24 Hours of Spa: Mercedes-AMG Team MANN-FILTER verfehlt die Top-10 nur knapp

von Tabea Müller| 2018-08-06T11:25:56+00:00 02. August 18|

Team und Fahrer gaben am Wochenende beim 24-Stunden Rennen im belgischen Spa ihr Bestes – aufgrund einiger nicht ganz glücklicher Umstände reichte es leider trotzdem nur für einen zwölften Platz. Hier sind die wichtigsten Ereignisse des Rennwochenendes.

Zusammen mit 62 weiteren GT3-Sportwägen starteten Gary Paffett, Edoardo Mortara und Renger van der Zande mit unserer gelb-grüne Mamba von Platz 13 in die ereignisreichen 24 Stunden. Zu Beginn konnte der Kontakt zu den TOP-10 Plätzen gut gehalten werden und ein Vordringen war zum Greifen nah. Eine Durchfahrtsstrafe wegen einer Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse machte unserem Team dann aber ein Strich durch die Rechnung. Doch davon ließen sich weder unsere Fahrer noch das Team unterkriegen. Gemeinsam kämpften sie sich wieder nach vorne. Ein Vordringen in die Top 10 scheiterte leider trotzdem, da der letzte Pilot van der Zande kurz vor Ende noch einen sogenannten „Splash’n Dash“ einlegen musste, was am Ende einen Platz kostete.

Trotz der unglücklichen Umstände ist der in der DTM tabellenführende Paffett zufrieden: „Wir waren nicht schnell genug, um ganz vorne mitfahren zu können, also mussten wir es im Rennen über Konstanz und fehlerfreies Arbeiten richten. Das ist uns, denke ich, gut gelungen. Das Auto ist prima gelaufen, und mir hat dieses Rennen in diesem hochklassigen Teilnehmerfeld riesigen Spaß gemacht. Aber wir hätten ein besseres Ergebnis verdient“. Sein DTM-Kollege Mortara sah dies ganz ähnlich. Nach seinem Empfinden war das Rennen hart und lang – er und seine Jungs hätten alles ihnen Mögliche aus sich herausgeholt.

Van der Zande äußerte sich nach dem 24-Stunden Marathon nicht ganz so zufrieden: „Wir hatten wenig Glück mit den Full Course Yellow-Phasen und dem Timing der Boxenstopps. Am Ende haben wir ein bisschen gepokert und auf eine weitere Full Course Yellow gehofft, in der wir so viel Benzin hätten sparen können, um es bis ins Ziel zu schaffen. Nachdem unsere Wünsche nicht erhört wurden, mussten wir eben nochmal zum Splash’n Dash reinkommen. Was soll’s, etwas Glück gehört eben auch dazu.“

Wir sind auf jeden Fall richtig stolz auf unser Team – auf der rund 7 Kilometer langen Strecke in den belgischen Ardennen haben wir ein nahezu fehlerfreies 24-Stunden Rennen hingelegt. Danke an alle für dieses tolle Rennwochenende und danke auch an unsere Fans, die man in wunderschönem Gelb entlang der Strecke leuchten sah, wie Renger uns berichtete.
Ihr seid der Hammer! ♥

Schon dieses Wochenende wartet der nächste Adrenalinkick auf die MANN-FILTER Motorsport Fans: Am Nürburgringring finden die Saisonläufe 7 und 8 im ADAC GT Masters 2018 statt. Wir freuen uns schon auf dieses atemberaubende Rennerlebnis!