Nach der Som­mer­pau­se geht es für unse­re gro­ße und auch für die klei­ne MANN-FILTER Mam­ba am Wochen­en­de wei­ter in der Motor­sport­sai­son 2020. Das gro­ße Ziel? – Wie immer ehr­gei­zig: Podi­um, Punk­te, vor­ne mit dabei sein!

Der Renn­ka­len­der führt dies­mal nach Hocken­heim. Ein biss­chen ver­wir­rend, da die Renn­stre­cke in den letz­ten Jah­ren nor­ma­ler­wei­se immer Aus­tra­gungs­ort für das gro­ße Fina­le war. Dies­mal aber nicht. Run­de drei im ADAC GT Mas­ters und zwei­tes Renn­wo­chen­en­de für die ADAC GT4 Ger­ma­ny. Mit 13 Kur­ven und 4,574 Kilo­me­tern ist der Hocken­heim­ring der längs­te Renn­par­cours in der dies­jäh­ri­gen Sai­son. Beson­ders bekannt dürf­te die lan­ge Gera­de nach der Para­bo­li­ca-Kur­ve mit der anschlie­ßen­den Spitz­keh­re sein. Von Spit­zen­ge­schwin­dig­kei­ten run­ter­brem­sen bis in den ers­ten Gang. Das sorgt für Ner­ven­kit­zel und packen­des Racing. Wir freu­en uns schon drauf!

Indy Dont­je mach­te Aus­flug nach Ame­ri­ka – Maxi Götz besuch­te Freun­de und Familie

Die Som­mer­pau­se nutz­ten unse­rer Fah­rer jeder auf sei­ne Wei­se: Wäh­rend Indy Dont­je (27, Lely­stadt / Nie­der­lan­de) nach Ame­ri­ka flog, um GT4 und GT3 Ren­nen zu absol­vie­ren, blieb Maxi­mi­li­an Götz (34, Uffen­heim / Deutsch­land) Zuhau­se bei Fami­lie und Freun­den. „Eine wirk­li­che Pau­se hat­te ich nicht“, so Indy. „Ich war viel unter­wegs, bin vie­le Ren­nen gefah­ren. Letz­tes Wochen­en­de war ich noch in Road Atlan­ta.“ Zurück in Deutsch­land will unser nie­der­län­di­scher Schlan­gen­bän­di­ger vor allem eins: „Vor­ne sein! Wir wol­len in Hocken­heim auf dem Podi­um ste­hen.“ Bei all sei­nen ADAC GT Mas­ters Wochen­en­den am Hocken­heim­ring stand unser Indy min­des­tens ein­mal auf dem Podi­um. Das will er die­ses Mal wiederholen.

Maxi­mi­li­an Götz ließ es etwas ruhi­ger ange­hen. „Ich war in der frei­en Zeit zuhau­se, habe mei­ne Fami­lie besucht oder mit Freun­den gegrillt.“ Ein biss­chen Motor­sport stand bei dem 34-Jäh­ri­gen trotz­dem auf dem Pro­gramm. „Zusam­men mit dem Team waren wir tes­ten, um die Fra­ge­zei­chen aus den ers­ten Ren­nen beant­wor­ten zu kön­nen. Wir haben vie­le Test­ki­lo­me­ter abge­spult.“ Das war dem ADAC GT Mas­ters Rou­ti­nier beson­ders wich­tig. „Uns haben locker zwei Zehn­tel gefehlt und das sind Wel­ten! Ich glau­be, dass wir da etwas gefun­den haben – vor allem auch mit den Rei­fen – und opti­mal vor­be­rei­tet sind.“ Er selbst hielt sich eben­falls mit viel Sport fit, war in Mün­chen und trai­nier­te viel.

Die einen wär­men sich mit Tee und hei­ßer Scho­ko­la­de – unse­re Mam­ba wird im Herbst erst so rich­tig heiß!

Die Som­mer­sai­son neigt sich so lang­sam dem Ende zu. Und wäh­rend wir uns mit Decke und Tee vor den Fern­se­her ver­krü­meln, um die Ren­nen zu sehen, freu­en sich die MANN-FILTER Mam­bas auf das herbst­li­che Wet­ter. Wech­sel­haf­te Bedin­gun­gen, Regen und feuch­tes Kli­ma. Da sind unse­re bei­den Schlan­gen Zuhau­se. Das wis­sen auch unse­re Fah­rer: „Die nächs­ten Ren­nen sind eigent­lich in der Off Sea­son. Es wird sehr kalt sein und dar­auf freue ich mich jetzt nicht beson­ders“, bib­bert Indy Dont­je schon allein bei dem Gedan­ken an den ers­ten Regen­trop­fen. „Aber dem Mer­ce­des soll­te das eher in die Kar­ten spie­len.“ Vor­freu­de auch bei sei­nem Team­kol­le­gen Maxi: „Bei küh­le­ren Tem­pe­ra­tu­ren haben wir einen Vor­teil und auch auf die wech­sel­haf­ten Bedin­gun­gen freue ich mich. Da zählt das fah­re­ri­sche Können.“ 

Mini-Mam­ba im Atta­cke-Modus! Angriff auf die Meisterschaft! 

Mit gro­ßen Augen und viel fri­schem Gift zwi­schen den Zäh­nen berei­tet sich unse­re MANN-FILTER Mini-Mam­ba auf das nächs­te ADAC GT4 Ger­ma­ny Event vor. Nur fünf Punk­te hin­ter dem Tabel­len­füh­rer der Fah­rer­wer­tung lie­gen unse­re bei­den Junio­ren Luci Trefz (18, Wüs­ten­rot / Deutsch­land) und Juli­en Apo­thé­loz (19, Gock­hau­sen / Schweiz) in Lau­er­stel­lung. Der Fokus liegt auf … Angrei­fen! Das wird aber nicht so ein­fach sein. Luci Trefz erklärt: „Die größ­te Her­aus­for­de­rung wird der Boxen­stopp.“ Weil die bei­den schnel­len Mer­ce­des-AMG GT4 Fah­rer beim letz­ten Lauf als Sie­ger her­vor­gin­gen, muss das schnel­le MANN-FILTER Duo sie­ben Sekun­den län­ger in der Box ste­hen als die ande­ren. „Sie­ben Sekun­den sind eine Ewig­keit! Das wird schwer wer­den, um das auf­zu­ho­len.“ Nichts­des­to­trotz ist der 18-Jäh­ri­ge zuver­sicht­lich: „Auf der lan­gen Gera­de haben wir nicht so viel Leis­tung. Aber in den Kur­ven sind wir schnell! Mei­ne Zie­le sind Punk­te mit­neh­men, nicht aus­fal­len und viel­leicht ein Podi­um. Das wäre klas­se, um den Abstand auf den Ers­ten zu ver­kür­zen.“ Für unse­ren Luci ist der Hocken­heim­ring etwas ganz Beson­de­res. Denn: Ver­gan­ge­nes Jahr fei­er­te er dort sei­nen ers­ten Sieg mit der Mini-Mamba.

Auf­ge­regt blickt Team­kol­le­ge Juli­en Apo­thé­loz dem Herbst ent­ge­gen: „Ich bin mit dem Auto noch nie im Regen gefah­ren. Es gibt aber vie­le Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten, vor allem mit der Trak­ti­ons­kon­trol­le. Ich glau­be, da sind wir gut gerüs­tet.“ Die fünf Wochen Pau­se nutz­te der Schwei­zer für Simu­la­tor­trai­ning. Jetzt, wo alle nach­fol­gen­den Ren­nen Schlag auf Schlag fol­gen, ist er beson­ders ehr­gei­zig und moti­viert: „Wir wol­len dort anfan­gen, wo wir am Nür­burg­ring auf­ge­hört haben: Vor­ne mit­fah­ren, um Top-Plat­zie­run­gen kämp­fen und wenn mög­lich natür­lich wie­der aufs Podest.“

Wir sind start­klar für Run­de zwei und drei!

Lei­der dür­fen die Fans beim Hocken­heim-Lauf nicht dabei sein. Trotz Hygie­nekon­zept des ADAC erlaubt es Baden-Würt­tem­berg noch nicht, Zuschau­er an die Stre­cke zu las­sen. Wir bit­ten Euch dar­um um Geduld: Macht es Euch mit Eurem Tee vor dem Fern­se­her gemüt­lich und drückt uns trotz­dem die Dau­men. Über unse­re MANN-FILTER Kanä­le hal­ten wir Euch natür­lich auf dem Lau­fen­den und ver­sor­gen Euch mit span­nen­den #MAMBAMANIA Infos.

Alle Ren­nen wer­den wie gewohnt von Sport1 live über­tra­gen und auch im Stream gezeigt: www.youtube.com/adac

Schaut Euch unse­ren offi­zi­el­len Trai­ler an: