Starke Windböen, aufwirbelnder Küstensand und Regenschauer – hätte man die jungen Nachwuchstalente der ADAC GT4 Germany eine Erlebnisgeschichte über das letzte Rennwochenende schreiben lassen, wären das sicherlich die Worte gewesen, die darin am meisten vorgekommen wären. Die Saisonhalbzeit der ADAC GT4 Germany lockte zum idyllisch gelegenen Circuit Park Zandvoort. Und die Strecke hatte es bei den starken Wetterkapriolen durchaus in sich. Doch unser MANN-FILTER Mini-Mamba Fahrer Luci Trefz trotzte all dem und platzierte den gelb-grünen Mercedes-AMG GT4 gleich zweimal in den Top-10-Rängen.

Die niederländische Rennstrecke, die für die Formel 1 komplett saniert werden soll, misst eine Länge von 4,320 Kilometern. Und die haben es in sich! Selbst für erfahrene Rennpiloten ist es eine riesige Herausforderung auf der Strecke mit 15 Kurven zu überholen: Viel zu eng ist der Kurs und viel zu hoch die Gefahr, ins weite Kiesbett abzurutschen. Das Qualifying ist daher essentiell.

Unsere Mini-Mamba ist den Kurs auch schon gewöhnt: Vor rund einem Monat war Luci Trefz mit seinem Team Leipert Motorsport im Rahmen der GT4 European Series bereits an der Nordseeküste. So war es auch kaum verwunderlich, dass der 17-Jährige in den beiden freien Trainings relativ gut abschnitt. „Beide Sessions waren im Nassen“, so Luci. „Es hat ziemlich viel gestürmt, aber das macht nichts. Der Mercedes läuft im Nassen sehr gut und ich war immer vorne mit dabei.“ Unsere Mini-Mamba fühlt sich Zandvoort einfach wie zuhause!

Strategiepech im Qualifying – Neunter im ersten Rennen

Die Mini-Mamba Pfleger – das renommierte Rennteam Leipert Motorsport – sind jedes Wochenende bei einem Rennen mit von der Partie – echte Profis also. Doch beim Qualifying, das so wichtig auf diesem engen Kurs ist, hatte man sich strategisch etwas verzettelt: „Ständig hat sich das Wetter verändert. Nass, Regen, dann wieder trocken. Wir wollten daher erst abwarten, bis wir auf die Strecke fahren“, erklärt Luci das Vorhaben. Das ging dann aber nach hinten los. Das Qualifying wurde zunächst unterbrochen. Als es wieder aufgenommen wurde, blieb dem jungen Rennfahrer nur eine Runde, um eine Zeit abzuliefern. Startplatz sieben für Luci. Der ehrgeizige Rennfahrer war enttäuscht. „Ich hätte locker auf Platz vier oder fünf sein können!“

Als am Samstag der Startschuss für das erste Rennen fiel, preschten die PS-Monster in die erste Kurve. Die Mini-Mamba war scheinbar etwas überrascht von den stürmischen Angreifern – fatal, denn dadurch verlor Luci wertvolle Plätze. Doch unser Schlangenbändiger weiß ganz genau, wie er die Zügel der Mini-Mamba straff halten muss. Also gingen beide in Kampfhaltung und schoben sich wieder auf den fünften Platz nach vorne. Nach dem Fahrerwechsel ging Lucis Teamkollege Morgan Haber als Vierter zurück auf die Strecke. Allerdings gab es in der Boxengasse ein kleines Problem, was die Rennleitung relativ schnell mit einer Durchfahrtsstrafe ahndete. „Das war richtig ärgerlich! Wir sind am Ende nur Neunter geworden. Das hat uns wichtige Punkte gekostet – vor allem auch in der Juniorwertung.“ In dieser belegt Luci aktuell den fünften Platz.

Und Action! Sechster in Lauf zwei und vor der Kamera mit den Mamba-Geschwistern

Auch am Sonntag fiel Morgan Haber beim Start etwas zurück. Nach der Halbzeit stieg Luci erneut in den Mercedes und ließ nichts anbrennen. „Ich habe direkt mit einem BMW gekämpft. Erst kam ich nicht vorbei, aber dann fand ich eine Lücke“, so Luci. Weitere zwei, drei Duelle später wurde er schließlich als Sechter gewertet. „Wir haben Punkte mitgenommen und sind nicht ausgefallen“, resümiert er nach dem Wochenende. „Aber wie es halt immer so ist. Manchmal steckt man nicht drin – wir hätten besser sein können. Unser Speed war auf jeden Fall vorhanden.“

Lucis persönliches Highlight? Der Video-Dreh mit den großen Schwester-Mambas am Donnerstag: „Wir hatten einen Drehtag mit den großen Mambas – den Mercedes-AMG GT3 vom MANN-FILTER Team HTP. Die Teams, Fotografen, Kameraleute und die ganze MANN-FILTER Crew haben das super gemacht und es war mega spannend. Zu dritt sind wir über die Strecke gefahren. Ganz nah beieinander und wurden dabei gefilmt. Das habe ich vorher noch nie gemacht. Mega cool!“

Die Mini-Mamba ist wie ihre großen Schwestern ein echter Hingucker. Ausruhen darf sich die Baby-Schlange allerdings noch nicht: Denn bereits am kommenden Wochenende geht es für die ADAC GT4 Germany weiter mit den Läufen sieben und acht auf dem Nürburgring (16—18-08-2019).