Star­ke Wind­bö­en, auf­wir­beln­der Küs­ten­sand und Regen­schau­er – hät­te man die jun­gen Nach­wuchs­ta­len­te der ADAC GT4 Ger­ma­ny eine Erleb­nis­ge­schich­te über das letz­te Renn­wo­chen­en­de schrei­ben las­sen, wären das sicher­lich die Wor­te gewe­sen, die dar­in am meis­ten vor­ge­kom­men wären. Die Sai­son­halb­zeit der ADAC GT4 Ger­ma­ny lock­te zum idyl­lisch gele­ge­nen Cir­cuit Park Zand­vo­ort. Und die Stre­cke hat­te es bei den star­ken Wet­ter­ka­prio­len durch­aus in sich. Doch unser MANN-FILTER Mini-Mam­ba Fah­rer Luci Trefz trotz­te all dem und plat­zier­te den gelb-grü­nen Mer­ce­des-AMG GT4 gleich zwei­mal in den Top-10-Rängen.

Die nie­der­län­di­sche Renn­stre­cke, die für die For­mel 1 kom­plett saniert wer­den soll, misst eine Län­ge von 4,320 Kilo­me­tern. Und die haben es in sich! Selbst für erfah­re­ne Renn­pi­lo­ten ist es eine rie­si­ge Her­aus­for­de­rung auf der Stre­cke mit 15 Kur­ven zu über­ho­len: Viel zu eng ist der Kurs und viel zu hoch die Gefahr, ins wei­te Kies­bett abzu­rut­schen. Das Qua­li­fy­ing ist daher essentiell.

Unse­re Mini-Mam­ba ist den Kurs auch schon gewöhnt: Vor rund einem Monat war Luci Trefz mit sei­nem Team Lei­pert Motor­sport im Rah­men der GT4 Euro­pean Seri­es bereits an der Nord­see­küs­te. So war es auch kaum ver­wun­der­lich, dass der 17-Jäh­ri­ge in den bei­den frei­en Trai­nings rela­tiv gut abschnitt. „Bei­de Ses­si­ons waren im Nas­sen“, so Luci. „Es hat ziem­lich viel gestürmt, aber das macht nichts. Der Mer­ce­des läuft im Nas­sen sehr gut und ich war immer vor­ne mit dabei.“ Unse­re Mini-Mam­ba fühlt sich Zand­vo­ort ein­fach wie zuhause!

Stra­te­gie­pech im Qua­li­fy­ing – Neun­ter im ers­ten Rennen

Die Mini-Mam­ba Pfle­ger – das renom­mier­te Renn­team Lei­pert Motor­sport – sind jedes Wochen­en­de bei einem Ren­nen mit von der Par­tie – ech­te Pro­fis also. Doch beim Qua­li­fy­ing, das so wich­tig auf die­sem engen Kurs ist, hat­te man sich stra­te­gisch etwas ver­zet­telt: „Stän­dig hat sich das Wet­ter ver­än­dert. Nass, Regen, dann wie­der tro­cken. Wir woll­ten daher erst abwar­ten, bis wir auf die Stre­cke fah­ren“, erklärt Luci das Vor­ha­ben. Das ging dann aber nach hin­ten los. Das Qua­li­fy­ing wur­de zunächst unter­bro­chen. Als es wie­der auf­ge­nom­men wur­de, blieb dem jun­gen Renn­fah­rer nur eine Run­de, um eine Zeit abzu­lie­fern. Start­platz sie­ben für Luci. Der ehr­gei­zi­ge Renn­fah­rer war ent­täuscht. „Ich hät­te locker auf Platz vier oder fünf sein können!“

Als am Sams­tag der Start­schuss für das ers­te Ren­nen fiel, presch­ten die PS-Mons­ter in die ers­te Kur­ve. Die Mini-Mam­ba war schein­bar etwas über­rascht von den stür­mi­schen Angrei­fern – fatal, denn dadurch ver­lor Luci wert­vol­le Plät­ze. Doch unser Schlan­gen­bän­di­ger weiß ganz genau, wie er die Zügel der Mini-Mam­ba straff hal­ten muss. Also gin­gen bei­de in Kampf­hal­tung und scho­ben sich wie­der auf den fünf­ten Platz nach vor­ne. Nach dem Fah­rerwech­sel ging Lucis Team­kol­le­ge Mor­gan Haber als Vier­ter zurück auf die Stre­cke. Aller­dings gab es in der Boxen­gas­se ein klei­nes Pro­blem, was die Renn­lei­tung rela­tiv schnell mit einer Durch­fahrts­stra­fe ahn­de­te. „Das war rich­tig ärger­lich! Wir sind am Ende nur Neun­ter gewor­den. Das hat uns wich­ti­ge Punk­te gekos­tet – vor allem auch in der Junior­wer­tung.“ In die­ser belegt Luci aktu­ell den fünf­ten Platz.

Und Action! Sechs­ter in Lauf zwei und vor der Kame­ra mit den Mamba-Geschwistern

Auch am Sonn­tag fiel Mor­gan Haber beim Start etwas zurück. Nach der Halb­zeit stieg Luci erneut in den Mer­ce­des und ließ nichts anbren­nen. „Ich habe direkt mit einem BMW gekämpft. Erst kam ich nicht vor­bei, aber dann fand ich eine Lücke“, so Luci. Wei­te­re zwei, drei Duel­le spä­ter wur­de er schließ­lich als Sech­ter gewer­tet. „Wir haben Punk­te mit­ge­nom­men und sind nicht aus­ge­fal­len“, resü­miert er nach dem Wochen­en­de. „Aber wie es halt immer so ist. Manch­mal steckt man nicht drin – wir hät­ten bes­ser sein kön­nen. Unser Speed war auf jeden Fall vorhanden.“

Lucis per­sön­li­ches High­light? Der Video-Dreh mit den gro­ßen Schwes­ter-Mam­bas am Don­ners­tag: „Wir hat­ten einen Dreh­tag mit den gro­ßen Mam­bas – den Mer­ce­des-AMG GT3 vom MANN-FILTER Team HTP. Die Teams, Foto­gra­fen, Kame­ra­leu­te und die gan­ze MANN-FILTER Crew haben das super gemacht und es war mega span­nend. Zu dritt sind wir über die Stre­cke gefah­ren. Ganz nah bei­ein­an­der und wur­den dabei gefilmt. Das habe ich vor­her noch nie gemacht. Mega cool!“

Die Mini-Mam­ba ist wie ihre gro­ßen Schwes­tern ein ech­ter Hin­gu­cker. Aus­ru­hen darf sich die Baby-Schlan­ge aller­dings noch nicht: Denn bereits am kom­men­den Wochen­en­de geht es für die ADAC GT4 Ger­ma­ny wei­ter mit den Läu­fen sie­ben und acht auf dem Nür­burg­ring (16—18-08-2019).