MANN-FILTER Team HTP geht an die Spitze – das Samstagsrennen des ADAC GT Mastes in Zandvoort

von Julia Remmele| 2018-08-24T15:31:00+00:00 18. August 18|

Nach dem ersten Renntag des ADAC GT Masters im niederländischen Zandvoort konnte sich das MANN-FILTER Team HTP mit Maximilian Götz und Markus Pommer die vorläufige Tabellenführung in der Fahrerwertung sichern und zudem die Führung in der Teamwertung verteidigen. 

Markus Pommer und Maximilian Götz auf der MANN-FILTER Mamba #47 starteten von P6 aus ins Rennen. Nach einem eigentlich guten Start verlor Pommer zunächst einige Positionen: „Die Anfangsphase war ziemlich turbulent“, berichtete er. „Ich hatte einen sehr guten Start, bin dann aber mehrmals getroffen und durch Zwischenfälle vor mir aufgehalten worden. Dann habe ich versucht, hinter Indy sauber durchzufahren. Die Pace war gut, obwohl die 20 Kilo Zusatzgewicht, die wir im Auto hatten, natürlich nicht hilfreich waren. Aber letztlich sind wir mit Platz 6 und der Tabellenführung natürlich sehr zufrieden.“ Kollege Götz ergänzte: „Punkte sammeln, Punkte sammeln, Punkte sammeln – das muss unser Motto sein. Man hat gesehen, wie viele Zwischenfälle es heute gab. Auch unser Auto hatte etwas abbekommen, war aber immer noch schnell genug, um den BMW zu schnappen und Druck auf den Audi zu machen. Ich hoffe, wir können uns morgen für eine der ersten beiden Startreihen qualifizieren. Dann ist wieder einiges möglich. Und abgerechnet wird dann ohnehin erst beim Finale in Hockenheim.“

Indy Dontje und Maximilan Buhk hatten im zweiten Mercedes-AMG GT3 mit der #48 heute hingegen Pech und konnten leider keine Punkte mitnehmen. Von P11 aus ins Rennen gestartet gelang es Dontje zwar zunächst einige Positionen gutzumachen und sogar das Schwesterauto zu überholen. Bis zum Boxenstoppfenster lieferte er sich einige Zweikämpfe und fuhr bis auf P6 in die mittleren Punkteränge vor. Die Übergabe an seinen Teamkollegen Maxi Buhk klappte einwandfrei, das Team lieferte einen perfekten Boxenstopp ab. Buhk startete ebenfalls gut ins Rennen, drehte sich allerdings bei einem Überholmanöver und fiel daraufhin weit zurück. Am Ende blieb so nur ein enttäuschender 26. Schlussrang. „Schade, ich habe jede Runde genossen. Die Mamba war richtig schnell“, bedauerte Dontje. Buhk nahm den Dreher auf seine Kappe: „Ich hatte richtig Druck von hinten und wollte daher rasch am vor mir fahrenden Kontrahenten vorbei, musste es aber im Infield probieren, weil er auf der Geraden zu schnell war. Leider hat die Attacke nicht geklappt, und ich habe mich gedreht. Es tut mir leid für Indy und das Team, die zuvor einen tollen Job gemacht hatten. Aber ich musste es versuchen. Es ist ein Jammer, weil das Auto im Rennen richtig schnell war.“

Dementsprechend zieht auch HTP-Teamchef Norbert Brückner ein gemischtes Fazit aus dem ersten Zandvoort-Rennen: „Dass wir nun sowohl die Team- als auch die Fahrerwertung anführen, ist natürlich eine schöne Sache, wenn auch nicht mehr als eine Momentaufnahme im Kampf um die Meisterschaft. Markus und Max haben heute das Beste aus der Situation gemacht. Schade, dass das Manöver von Maxi schiefgegangen ist. Aber wenn der Vordermann sich so vehement verteidigt, geht es ohne etwas Risiko eben nicht. Nun werden wir alles daransetzen, morgen früh mit Götz und Buhk ein gutes Qualifying hinzubekommen – und dann greifen wir in Lauf 2 wieder an.“

Das gesamte MANN-FILTER Team ist natürlich auch morgen wieder dabei und drückt vor Ort oder vor dem Fernseher fest die Daumen. Wir hoffen natürlich auch weiterhin auf euren Support, liebe Fans – wir freuen uns, wenn ihr uns Kraft gebt, mitfiebert und unsere MANN-FILTER Mambas kräftig anfeuert! 

Das zweite Rennen des ADAC GT Masters Zandvoort startet am Sonntag um 13.08 Uhr. Wie immer könnt ihr das Rennen live auf SPORT1 oder online im Livestream auf sport1.de, adac.de/motorsport oder youtube.com/adac verfolgen.