Harter Kampf beim Truck Racing am Nürburgring

von Hanna Runge| 2018-07-24T09:05:42+00:00 03. Juli 18|

Nach zwei vorherigen Podiumserfolgen konnte sich Sascha Lenz dieses Mal leider keinen Platz auf dem Siegerpodest sichern. Hier ist das Renn-Wochenende im Überblick.

Der Nürburgring zählte schon immer zu den größten Herausforderungen, die es für Motorsportler in der Eiffel zu finden gibt – und das natürlich auch im Truck-Sport. Letztes Wochenende (30. Juni) war es wieder soweit und das Who-is-who des Truck-Rennsports fand sich in der „grünen Hölle“ zusammen, um das 3. Renn-Wochenende der FIA European Truck Racing Championship zu meistern.

Sascha Lenz mit der #30 sah sich gleich mit mehreren Herausforderungen konfrontiert. Er wurde nicht nur im ersten Rennen direkt nach dem Start von einem anderen Truck touchiert und gedreht, sondern im dritten Rennen ebenso. Diese ungewollten Pirouetten trugen maßgeblich dazu bei, dass Sascha – obwohl er von einem sehr guten P5 aus startete – am Ende auf P9 und P10 landete. Das zweite Rennen schloss er ebenso auf P9 ab. Beim letzten Rennen zeigte er wieder was in ihm steckt und fuhr auf P5, so dass er das Wochenende zwar ohne Pokal, aber mit dem Gefühl, dass noch viel mehr möglich ist, abschließen konnte. Beste Bedingungen also, um in zwei Wochen frisch motiviert in der Slovakai das vierte Renn-Wochenende zu meistern. Wir sind uns sicher, dass wieder ein Sieg möglich ist.

Auf dem Podium stand diesmal u.a. Steffi Halm, die ihren ersten 1. Platz in der FIA European Truck Racing Championship feiern konnte. Wir gratulieren Ihr zu diesem Erfolg und wünschen ihr weiterhin alles Gute.