Die Baby-Schlan­ge ist lan­ge kei­ne Unbe­kann­te mehr: Die klei­ne Schwes­ter des Mer­ce­des-AMG GT3 in den bekann­ten gelb-grü­nen Far­ben kann man seit die­ser Sai­son in der GT4 Euro­pean Seri­es und in der ADAC GT4 Ger­ma­ny beim Team Lei­pert Motor­sport sehen. Pilo­tiert wird er vom Aus­tra­li­er Mor­gen Haber und Luci Trefz - dem jüngs­ten Schlan­gen-Bän­di­ger der MANN-FILTER Fah­rer. Unter­schät­zen soll­te man den 17-Jäh­ri­gen aber nicht: In Öster­reich, ver­gan­ge­nes Wochen­en­de, über­zeug­te der jun­ge Spross mit schnel­len Run­den­zei­ten und dem vier­ten Platz der Junio­ren­wer­tung.

Die Baby-Mam­ba - wie sie lie­be­voll von den Kom­men­ta­to­ren und Fans genannt wird - ist gar nicht mal so mini. Gan­ze 510-PS Leis­tung bringt der Mer­ce­des-AMG GT4 mit. Und die wur­den auch voll­kom­men aus­ge­schöpft bei der Berg- und Tal­fahrt am Red Bull Ring.

Luci Trefz brennt dritt­schnells­te Run­den­zeit in den Asphalt!

Der Red Bull Ring liegt in der male­ri­schen Kulis­se der Stei­er­mark und lock­te am Wochen­en­de mehr als 16.000 Zuschau­er auf die Tri­bü­nen bei hoch­som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren weit über der 30 Grad Mar­ke.  Am Frei­tag mein­te die Baby-Mam­ba aller­dings strei­ken zu müs­sen. Aber klar! Gera­de klei­ne Baby-Mam­bas brau­chen viel Auf­merk­sam­keit. Die bei­den Frei­tags­trai­nings konn­te Lei­pert Motor­sport also nicht nut­zen. “War natür­lich nicht so toll”, so der Schlan­gen­bän­di­ger Luci Trefz. “Wir hat­ten tech­ni­sche Pro­ble­me und ich war noch nie am Red Bull Ring. Die Trai­nings­zeit hat uns gefehlt.” Doch ein Talent wie Luci Trefz schafft ein Qua­li­fy­ing auch ohne vor­he­ri­ges Trai­ning. In 1:38:233 Minu­ten umrun­de­te er den 4,318 Kilo­me­ter lan­gen Renn­par­cous. (Zum Ver­gleich: Die gro­ße GT3 Mam­ba braucht für die­sel­ben acht Kur­ven rund zehn Sekun­den weni­ger.)  Dann blick­te er selbst über­rascht auf den Zei­ten­mo­ni­tor: Start­platz drei für das ers­te Ren­nen! “Das Qua­li­fy­ing war super. Ich habe mei­nen Augen selbst kaum trau­en kön­nen. Ich wuss­te ja gar nicht, wie sich das Auto hier anfühlt und eigent­lich sind wir total blind in die Ses­si­on gestar­tet…”

Flie­gen­de Baby-Mam­ba - Schnells­ter Mer­ce­des-AMG GT4 im Feld

Sams­tag hieß es dann: “Fah­rer, star­ten Sie die Moto­ren!” - Die ADAC GT4 Ger­ma­ny star­te­te ins drit­te Ren­nen der Sai­son. Den flie­gen­den Start nah­men man­che dann wohl etwas zu wört­lich. “Der Start war schlimm. Zu viert in einer Kur­ve - das geht ein­fach nicht. Lei­der war ich der Unglücks­ra­be”, ana­ly­siert Luci den Renn­un­fall. Rad an Rad - Quet­schen und pres­sen. Das war dann doch zu viel. Die Baby Mam­ba hob ab, ver­lor dabei den Keil­rie­men. Das Ren­nen war gelau­fen. “Rich­tig mies. Platz fünf wäre locker drin gewe­sen.” Doch bei all dem Frust, bleibt der jun­ge Fah­rer fair: “Ich gebe nie­man­den die Schuld. Das war ein Renn­un­fall und mich hat es lei­der getrof­fen.”

Abha­ken und nach vor­ne bli­cken: Trefzs Team­kol­le­ge, Mor­gan Haber, ergat­ter­te am Sonn­tag die zehn­te Start­po­si­ti­on. Etwas zu opti­mis­tisch nahm der Aus­tra­li­er das Ren­nen auf, kas­sier­te nach einer anfäng­li­chen Kol­li­si­on eine Durch­fahrts­stra­fe. “Mit so einer Stra­fe ist das Ren­nen gelau­fen”, kom­men­tier­te Schlan­gen­bän­der Luci. Nach dem Fah­rerwech­sel gibt er rich­tig Gas und fährt auf Gesamt­rang zehn vor. Schnells­ter Mer­ce­des im Feld - Vier­ter in der Junio­ren­wer­tung. 

Zu Besuch beim MANN-FILTER Team HTP

Ein Wochen­en­de mit Ups und Downs. Aber immer­hin: Mit dem zwei­ten Renn­wo­chen­en­de bele­gen Luci und Mor­gan Rang zehn der Fah­rer­wer­tung und Platz fünf im Junio­ren-Klas­se­ment. Für Luci ein auf­re­gen­des Wochen­en­de. “Ich war noch nie hier und die Anfahrt allei­ne ist schon mal toll durch die Ber­ge”, so der Heil­bron­ner. “Die Stre­cke ist mega mit ein paar schnell Kur­ven und den lang­sa­men Spitz­keh­ren im Kon­trast dazu.”

Wenn der Mini-Mam­ba-Fah­rer nicht hin­term Steu­er sei­nes Mer­ce­des-AMG GT4 sitzt, ver­bringt er sei­ne Zeit ger­ne bei den “Gro­ßen”. Die bei­den ADAC GT Mas­ters Ren­nen hat er aus der Box des MANN-FILTER Team HTP gese­hen. “Das war mein High­light, als die Jungs am Sonn­tag auf auf dem Podi­um stan­den.” Und auch das wird er noch schaf­fen: Die Baby-Mam­ba bän­di­gen und aufs Podi­um fah­ren. Da sind wir uns sicher!